KlubNetz

Was wir wollen

KlubNetz e.V. vertritt die Interessen der konzertveranstaltenden Klubs, Festivals, Veranstalter:innen und Kulturzentren in Niedersachsen. Das Ziel ist, die Konzertkultur in Niedersachsen zu stärken und zu entwickeln. Der Livemusik eine Bühne zu geben, ist die verbindende Leidenschaft. Diese Bühne kann größer oder kleiner, auf Dauer oder temporär sein, sie kann ruhige Klänge oder wildes Gebrülle beheimaten, sie kann bekannt oder Geheimtipp sein – die große Klammer ist handgemachte Musik, sei es mit Stimme, Instrument, Elektronik oder Plattenteller. Unsere Spielstätten sind Experimentierfeld, Nährboden, Startrampe, Alltagskultur, Chance und eine große Bereicherung für jede Kommune. Deshalb wollen wir gemeinsam bessere Rahmenbedingungen für sie schaffen, vereint in der Öffentlichkeit auftreten und Ansprechpartner für die Belange des Nachtlebens gegenüber der Landes- und Kommunalpolitik sein.

Folgende drei Bereiche sind Kern unserer Arbeit:

1. Kommunikation mit der Politik & Öffentlichkeitsarbeit – Politische Arbeit, Informationsaustausch und Forderungen

2. Fachthemen & Verwaltung – Expert:innenpool, Fachveranstaltungen, Informationen generieren und verteilen

3. Marketing & Promotion – Projekte zur Sichtbarkeit des Netzwerks und der Mitglieder

Eigenprojekte

•    Förderung von Gemeinschaftsaktionen der Klubs und Festivals untereinander

•    Organisation von regelmäßigen Treffen und Veranstaltungen

•    Gewinnung von weiteren Mitgliedern

Kooperationen

We take care Hannover

popNDS

Unsere Arbeit basiert auf dem ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder und des gewählten Vorstands. Einzelne Themen werden eingebracht, um sie gemeinsam anzugehen. Folgende Ziele streben wir in unterschiedlichen Zeiträumen auf kommunaler, Landes- oder Bundesebene an:

Inhalte & Ziele (kurzfristig)

•    Aktuelle und zukünftige Themen der Mitglieder identifizieren und vertreten

•    Vereinsinterne Nachwuchsarbeit

•    Ansprechpartner:in für Belange des Nachtlebens in der Verwaltung sein

•    Weitere Vernetzung in bestehende Verbandsstrukturen, Politik und Verwaltung

•    Organisation von regelmäßigen Treffen

•    Gewinnung von weiteren Mitgliedern

•    Bildung einer Adressliste mit Berater:innen in den Bereichen Bau, Genehmigung, Recht, Gesundheit, Brand- & Lärmschutz

•    Klare Positionen der Verwaltung zu Tanzverboten und Vergnügungssteuer einfordern und dokumentieren

Inhalte & Ziele (mittel- & langfristig)

•    Politische Repräsentant:innen, z. B. Nachtbürgermeister:in fördern

•    Abschaffung der Vergnügungssteuer auf Tanzveranstaltungen oder Varianten davon

•    Erwirken, dass die Neufassung der Versammlungsstättenverordnung keine Nachteile, aber klare und sinnvolle Regeln für Veranstalter:innen mit sich bringt

Kommunale Themen

•    Stellplatzabgabe abschaffen zu Gunsten kleiner Kulturbetriebe

•    Thema Lärmschutz in Klubs, Unterstützung bei Lärmbeschwerden

•    Finanzielle Förderungen für gemeinsame Aktionen

•    Bezahlbare Plakatierflächen für die Subkultur, Kulturwerbemöglichkeiten – insbesondere für kleinere Musikveranstalter:innen

•    Klare Positionen der Verwaltung und Parteien zu den Themen der Mitglieder einfordern

•    Ansprechpartner:innen für Belange des Nachtlebens in der Verwaltung

•    Politische Repräsentant:innen, z. B. Nachtbürgermeister:in

•    Abschaffung der Vergnügungssteuer auf Tanzveranstaltungen oder Varianten davon

Landesweite Themen

•   Kultur- und Wirtschaftsförderung auch für private Musikbühnen

•    Klare Positionen der Verwaltung und Parteien zu Tanzverboten einfordern

•    Erwirken, dass die Neufassung der Versammlungsstättenverordnung keine Nachteile, aber klare und sinnvolle Regeln für Veranstalter mit sich bringt

•    Kultureinrichtung für Livemusik sollen als gesellschaftlich relevante Spielstätten auf der gleichen Ebene wie Theater angesiedelt werden

Bundes- und Europathemen

•    Bezug auf den Bundesverband LiveKomm

•    Ermäßigter Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent auch für gastronomische Kulturumsätze